Das Gesundheitswesen

In Deutschland

Allgemeine Informationen

In Deutschland beruht die medizinische Versorgung auf einer Krankenversicherung. Wenn Sie in Deutschland Asyl suchen, sind Sie zunächst nicht krankenversichert. Deshalb gewährleisten staatliche Stellen Ihre gesundheitliche Versorgung. Das sind beispielsweise das Sozialamt oder das Gesundheitsamt.

 

Zur gesundheitlichen Versorgung gehören die Behandlung bei einer Ärztin oder bei einem Arzt, bei einer Zahnärztin oder einem Zahnarzt sowie erforderliche Schutzimpfungen und medizinisch gebotene Vorsorgeuntersuchungen.

 

Die staatlichen Stellen arbeiten mit allen Einrichtungen des Gesundheitswesens zusammen.

Hinweis
Sie werden von einer Ärztin oder einem Arzt untersucht und behandelt, wenn
  • Sie akut erkrankt sind
  • Sie unter Schmerzen leiden
  • Sie schwanger sind

Bitte bewahren Sie alle Untersuchungsunterlagen, die Sie erhalten, gut auf!

Beispiele sind der Bericht der Erstaufnahmeuntersuchung bei Asylsuchenden, Arztbriefe, Krankenhausberichte, aber auch der Impfausweis und der Mutterpass. Diese Unterlagen enthalten notwendige Informationen, die für weitere Arztbesuche oder Krankenhausaufenthalte wichtig sein können.
Als Asylsuchender haben Sie in den ersten 15 Monaten Ihres Aufenthaltes in Deutschland oder bis zum Abschluss Ihres Verfahrens nur einen eingeschränkten (kostenfreien) Zugang zum Gesundheitssystem. Gewährleistet sind Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen, Betreuung in der Schwangerschaft, akute Erkrankungen und die Behandlung von Schmerzzuständen. Chronische Erkrankungen oder Verletzungsfolgen, deren Behandlung ohne Gefahr der sofortigen oder lebensbedrohlichen Verschlechterung für 15 Monate aufgeschoben werden kann, werden erst nach Erhalt einer vollwertigen Krankenversicherung behandelt.